Zweifel an der Lenkungswirkung einer CO2-Steuer

21. Oktober 2019: Die Bundesregierung hat den Eckpunkten des Klimapakets zugestimmt. Lange Zeit wurde auch die Einführung einer CO2-Steuer diskutiert. Doch Experten zweifeln daran, dass diese das geeignete Instrument dafür gewesen wäre, die Klimaziele zu erreichen.Von Carsten Ernst.

CO2-Steuer als Lenkungsabgabe

In den Diskussionen zur Bewältigung des Klimawandels hatten sich in den letzten Monaten zwei Konzepte herausgebildet: Die CO2-Steuer und die Ausweitung des Handels mit Emissionszertifikaten. In beiden Fällen geht es um die Reduzierung der Emissionen durch die stärkere Bepreisung von CO2.

Das Konzept einer CO2-Steuer ist dabei einfach zu verstehen und hat grundsätzlich zwei Effekte. Zum einen würde die vom Staat festgelegte Steuer pro Tonne CO2 beispielsweise die Preise von Benzin, Heizöl oder Gas erhöhen, was Industrie und Verbraucher unmittelbar belasten würde. Durch die höheren Preise könnte das Verhalten der Verbraucher hin zu einem klimafreundlicheren Konsum gelenkt werden, z.B. durch die verstärkte Nutzung des Nahverkehrs oder durch Investitionen in klimafreundlichere Technologie.

DEN GANZEN ARTIKEL AUF ENERGIEWIRTSCHAFT.PRO LESEN