Mandantenrundschreiben 01/2021

Das neue Rundschreiben im pdf-Format: Mandantenrundschreiben Januar 2021

ÜBERSICHT DER THEMEN
Mandantenrundschreiben Januar 2021:

Für alle Steuerpflichtigen
– Gesetzgebung: Doppelte Behinderten-Pauschbeträge ab 2021
– Gesetzgebung: Kindergeld steigt um 15 EUR monatlich
– Handwerkerleistung: Erschließungsbeiträge sind nicht begünstigt
– Jahressteuergesetz 2020 in „trockenen Tüchern“
– Umgangsrechtsstreit: Prozesskosten sind keine außergewöhnliche Belastung

Für Unternehmer
– Ab 2021 gelten wieder die alten Umsatzsteuersätze
– Künstlersozialabgabensatz bleibt bei 4,2%
– Sponsoringaufwendungen eines Freiberuflers als abzugsfähige Betriebsausgaben
– Umsatzsteuer: Behandlung von Einzweck- und Mehrzweck-Gutscheinen
– Update: Corona-Hilfen der Bundesregierung

Für Arbeitnehmer
– Merkblatt zur Steuerklassenwahl 2021 für Ehegatten und Lebenspartner

Sie möchten das Mandantenrundschreiben monatlich per Mail zugeschickt bekommen? Dann melden Sie sich hier zum Rundschreiben an: Anmeldung Rundschreiben

Übersicht: Steuerinformationen für Januar 2021

Auch wenn die gesetzgeberischen Maßnahmen in 2020 schwerpunktmäßig auf die Bewältigung der Corona-Pandemie abzielten, sind daneben weitere Gesetze mit steuerlicher Breitenwirkung umgesetzt worden. So hat der Bundesrat am 27.11.2020 dem Zweiten Familienentlastungsgesetz und dem Behinderten-Pauschbetragsgesetz zugestimmt. Das Jahressteuergesetz 2020 ist ebenfalls in „trockenen Tüchern“.

Darüber hinaus ist in diesem Monat auf folgende Aspekte hinzuweisen.:

– Die Corona-Hilfen der Bundesregierung werden kontinuierlich angepasst. Neuigkeiten gibt es insbesondere zur Novemberhilfe und zur neuen Überbrückungshilfe III.

– Bei der umsatzsteuerlichen Behandlung von Gutscheinen ist bereits seit dem 1.1.2019 zwischen Einzweck- und Mehrzweck-Gutscheinen zu unterscheiden. In der Praxis wartete man händeringend auf ein erläuterndes Schreiben des Bundesfinanzministeriums, das nun endlich veröffentlicht wurde.

Sponsoringaufwendungen können Betriebsausgaben sein – und das gilt auch für eine Freiberufler-Personengesellschaft. Welche Besonderheiten hier bestehen, zeigt eine Entscheidung des Bundesfinanzhofs.

Diese und weitere interessante Informationen finden Sie in der Ausgabe für Januar 2021. Viel Spaß beim Lesen!