Mandantenrundschreiben 09/2020

Das neue Rundschreiben im pdf-Format: Mandantenrundschreiben September 2020

ÜBERSICHT DER THEMEN:

Für alle Steuerpflichtigen
– In der Pipeline: Verdopplung der Behinderten-Pauschbeträge ab 2021
– Provisionen können das Elterngeld erhöhen

Für Vermieter
– Sonderabschreibungen für den Mietwohnungsneubau: Anwendungsschreiben (endlich) veröffentlicht

Für Unternehmer
– 15 Bundesländer gewähren erneuten Aufschub bei der Umstellung elektronischer Kassen
– Aufteilung von Pauschalpreisen in der Gastronomie und für Beherbergungsleistungen
– Bundesfinanzhof lässt Vorsteuerabzug für die Renovierung eines Home-Office teilweise zu
– Corona-Update: Anträge auf Überbrückungshilfe
– Voller Betriebsausgabenabzug bei einer Notfallpraxis im Wohnhaus möglich

Für Arbeitnehmer
– Mindestlohn soll bis 2022 in vier Stufen steigen

Sie möchten das Mandantenrundschreiben monatlich per Mail zugeschickt bekommen? Dann melden Sie sich hier zum Rundschreiben an: Anmeldung Rundschreiben

Übersicht: Steuerinformationen für September 2020

Da eine flächendeckende Implementierung von zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen bei elektronischen Kassensystemen und Registrierkassen nicht
bis Ende 2019 zu schaffen war, führte das Bundesfinanzministerium eine Nichtbeanstandungsregelung bis zum 30.9.2020 ein. Weil diese aber nicht verlängert werden soll, haben 15 Bundesländer (Ausnahme: Bremen) nun eigene Härtefallregelungen geschaffen, um die Frist bis zum 31.3.2021 zu verlängern.

Darüber hinaus ist in diesem Monat auf folgende Aspekte hinzuweisen:

– Mit dem Gesetz zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus vom 4.8.2019 wurde eine Sonderabschreibung eingeführt. Knapp ein Jahr nach der Gesetzesverkündung hat das Bundesfinanzministerium nun (endlich) ein 30 Seiten starkes Anwendungsschreiben veröffentlicht.

– Für nach dem 30.6.2020 und vor dem 1.7.2021 erbrachte Restaurations- und Verpflegungsdienstleistungen (Getränke sind ausgenommen) erfolgte eine Reduzierung auf den ermäßigten Umsatzsteuersatz. Zu der Frage, wie ein Gesamtpreis (vereinfachungsgemäß) aufgeteilt werden kann, hat nun das Bundesfinanzministerium Stellung bezogen.

– Ist bei einem Behandlungsraum im privaten Wohnhaus eine private (Mit-)Nutzung
wegen seiner Einrichtung und tatsächlichen Nutzung praktisch ausgeschlossen, liegt ein betriebsstättenähnlicher Raum nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs selbst dann vor, wenn die Patienten den Raum nur über den privaten Hausflur betreten können. Die Abzugsbeschränkungen für häusliche Arbeitszimmer gelten in diesen Fällen nicht.

Diese und weitere interessante Informationen finden Sie in der Ausgabe für September 2020.
Viel Spaß beim Lesen!