Konzessionsabgabenverordnung: Grenzpreisvergleich von Strom

24. Juli 2019: Das Statistische Bundesamt veröffentlicht jährlich den Durchschnittserlös für Strom- und Gaslieferungen, um es Unternehmen zu ermöglichen, i. R. des sog. Grenzpreisvergleichs festzustellen, ob man von der Konzessionsabgabe befreit ist. Da die Mitteilungen zuweilen Verwirrung stiften, fordert das IDW nun Nachbesserungen. Von Carsten Ernst.

Hintergrund
Handeln Gewerbetreibende besondere Lieferkonditionen mit ihrem Energieversorger aus, gelten die Gewerbetreibenden als Sondervertragskunden im Sinne der Konzessionsabgabenverordnung (KAV). Sofern der individuelle Durchschnittsstrompreis der Sondervertragskunden im Kalenderjahr unter dem Durchschnittserlös je Kilowattstunde aus der Stromlieferung an sämtliche Sonder-vertragskunden liegt, können derartige Kunden wiederum gem. § 2 Abs. 4 KAV eine Befreiung der Konzessionsabgaben geltend machen. Maßgeblich für die Ermittlung des Durchschnittserlöses – auch Grenzpreis genannt – ist das vorletzte Kalenderjahr.

DEN GANZEN ARTIKEL AUF ENERGIEWIRTSCHAFT.PRO LESEN